Das Problem: Ruckelige oder verzögerte Gangwechsel – das kommt bei den Automatik-Getrieben der besten Familien vor. Am Anfang ist es oft nur ein vages Gefühl: Die Schaltpunkte des Getriebes stimmen nicht mehr, der leichte Ruck, der dem Fahrer den Wechsel in den nächsten Gang signalisiert, kommt zu spät. Besonders ausgeprägt ist dieses Verhalten bei kalten Temperaturen. Ein möglicher Grund: Das Öl im Automatikgetriebe altert mit der Zeit, die Viskosität, also die Zähigkeit des Öls, verändert sich. Das kann zu Schaumbildung und Öl-Schlamm im Automatikgetriebe führen – und so für verzögerte Schaltpunkte sorgen. Die Lösung: Das alte Automatikgetriebeöl muss raus. Vor dem Wechsel aber den Füllstand des Getriebeöls kontrollieren. Denn es kommt oft vor, dass die Ursache für die Schaltfaulheit an einem zu niedrigen Pegelstand liegt.Gemessen wird bei laufendem Motor einer vom Hersteller festgelegten Temperatur. Prüft die Kfz Werkstatt bei stehendem Triebwerk oder falscher Temperatur, scheint alles okay zu sein, obwohl in Wirklichkeit zu wenig Flüssigkeit im Automaten steckt. Stimmt der Pegel, wird ein Reinigungsadditiv in den Ölkreislauf gegeben. Jetzt ist es wichtig, eine Runde mit dem Auto zu drehen. Dabei sollten alle Gangstufen durchgeschaltet werden, nur so erreicht der Reiniger das komplette Getriebe. Der nächste Schritt ist eine gründliche Spülung.Bei unserer Spülung werden alle störenden Schmutzpartikel aus dem Inneren des Getriebes enfernt, was dafür sorgt, dass dem erhöhten Verschleiss entgegengewirkt wird.
Außerdem wird neues und qualitativ hochwertiges Öl nachgefüllt, sodass auch präventiv eingegriffen wird.
Alle Ventile etc. die bei Gang D und bei Gang R betätigt werden, werden auch mit gespült!

 

Getriebeöl, Reiniger und Arbeitslohn – die Kosten: ab 200€